Alsterbrücken

Straßenbrücke Wulksfelder Weg an der Wulksfelder Schleuse

Auch die Wulksfelder Schleuse ist nur noch ein Wehr. Eine Schleusenkammer gibt es nicht mehr.

Frontalansicht
Blick von Westen. Stand 13.9.2016
Seitenansicht
Blick von Norden. Stand 13.9.2016
Rückansicht
Blick von Osten. Stand 13.9.2016
Seitenansicht
Blick von Süden. Stand 13.9.2016

Die Wulksfelder Schleuse 1901

Die Alster
Die Alster oberhalb der Wulksfelder Schleuse, an der rechten Seite der stark zugewachsene Landungsplatz. Stand Juli 1901
Quelle: Die Alster, Melhop, Wilhelm, Hamburg 1932.
Die Alster
Wulksfelder Schleuse, Kolkseite. Stand Juli 1901
Quelle: Die Alster, Melhop, Wilhelm, Hamburg 1932.

Wilhelm Melhop schreibt in seinem Buch Die Alster von 1932:
Die oberhalb des Gutshofes liegende Wulksfelder Schleuse ist 1529 – 1530 angelegt worden. Indessen kommen bereits 1482 Ausgaben für Wiederherstellung der Brücke bei Wulksfelde vor, und 1485 ward die Schleuse beim Otterkolk ausgebessert, die bei oder oberhalb Wulksfelde zu suchen sein dürfte. Die Schleuse nebst Brücke werden geschaffen sein, als Hamburg um die Mitte des 15. Jahrhunderts im Zusammenhang mit dem ersten Versuch, Alster und Trave durch einen Kanal miteinander zu verbinden, die Alster von Stegen abwärts zuerst schiffbar machte.

Die über die jetzige Schleuse führende Brücke diente ehemals dem Heerweg nach Eutin. Das ganze Bauwerk besteht aus Holz und wurde 1828 und 1859 erneuert; 1828 stellte man auch das Steinpflaster vor der Brücke her. 1992 und 1912 erfolgten wieder Erneuerungen des Oberbaus der Schleuse. Sie staut das Wasser 1,80 m hoch, der Staupegel für die Talfahrt hat + 19,83 m H.N. Höhe. Für die Bergfahrt wurde Schüttenhöhe gehalten.

Straßenbrücke Wulksfelder Weg an der Wulksfelder Schleuse 2007

Frontalansicht
Blick von Osten. Stand 3.10.2007
Seitenansicht
Blick von Südosten. Stand 3.10.2007

nach oben |

webdesign: michael rabe, hamburg