Alsterbrücken

Timmermannbrücke

Straßenbrücke im Verlauf der Straße Schleusenredder an der Wohldorfer Schleuse zwischen Duvenstedt und Wohldorf.

Frontalansicht
Blick von Westen. Stand 14.9.2016
Seitenansicht
Blick von Norden. Stand 14.9.2016
Rückansicht
Blick von Osten. Stand 14.9.2016
Seitenansicht
Blick von Süden. Stand 14.9.2016

Die Wohldorfer Schleuse 1909 und 1925

Die Alster
Die Wohldorfer Schleuse, Kolkseite, mit dem alten Schleusenmeisterhaus, Stand 1909
Quelle: Die Alster, Melhop, Wilhelm, Hamburg 1932.
Die Alster
Die verbreiterte Brücke über die Wohldorfer Schleuse, dahinter das neue Wirtshaus „Zur Schleuse“, Stand November 1925.
Quelle: Die Alster, Melhop, Wilhelm, Hamburg 1932.

Wilhelm Melhop schreibt in seinem Buch Die Alster von 1932:
Die Wohldorfer Schleuse wurde früher auch Neuhäuser Schleuse genannt; Sie liegt ganz auf hamburger Gebiet eben unterhalb der Mündung der Aue in die Alster. Die erste Schleuse ist hier zur Zeit der Schiffbarmachung der Alster gelegentlich des ersten Versuchs ihrer Verbindung mit der Trave nach 1448 angelegt worden. 1478 und 1479 wurde unter Aufwendung bedeutender Mittel und bei zeitweiliger Abdämmung der Alster eine Ausbesserung dieser Schleuse nötig. Auch 1497 und 1500 erforderte die Wohldorfer Schleuse größere Instandsetzungsarbeiten. Ein völliger Neubau erfolgte zur Zeit der wirklichen Durchführung des Alster-Trave-Kanals in den Jahren 1527 – 1528.

Die Schleuse besteht aus Holz und ist u. a. 1662 und 1760 von Grund auf neu gebaut worden; die letzten Erneuerungen erfolgten 1824, 1859, 1889 und 1907.

Über die Schleuse hinweg führte ehemals nur ein Fußgängersteg. [...]

Die Fahrverbindung über die Schleuse ist 1896 hamburgerseits hergestellt und 1907 verbreitert worden. Die starke Verkehrszunahme machte nach einigen Jahren Veränderungen notwendig.

Man verlängerte 1914 – 1915 das Schleusenbauwerk um 4 m, ersetzte den hölzernen Schleusenboden durch eine Betonplatte, schob die beiderseitigen Kolkvorsetzen bei ihrer Erneuerung in Eisenbeton entsprechend vor und verbreiterte die Brücke von 3,20 m auf 7,25 m.

Die Schleuse staut die Alster etwa 2,10 m auf 18,08 m H.N. Vor der Bergfahrt wird das Wasser auf Schüttenhöhe gehalten, während der Auffahrt hat es 7 cm bis 10 cm Überfall. [...]

1929/1930 wurde an der Westseite der Schleuse unterhalb der Fahrstraße im Zusammenhang mit einem Umlaufbauwerk ein Tunnel angelegt. Dieser dient ähnlich dem bei der oberen Fuhlsbütteler Schleuse vorhandenen für die Bootsbeförderung von der Kolkseite der Schleuse nach dem Stau und umgekehrt, um das Überschleppen der Boote über den Schleusendamm und die Fahrstraße zu vermeiden.

Timmermannbrücke 2007

Frontalansicht
Blick von Osten. Stand 3.10.2007
Seitenansicht
Blick von Süden. Stand 3.10.2007

nach oben |

webdesign: michael rabe, hamburg