Alsterbrücken

Holzbrücke Alte Schleuse Heidkrug

Die Brücke überquert die Alster auf den Resten der alten Schleusenkammer in Höhe des nördlichen Schleusentores.

Frontalansicht
Blick von Westen. Stand 13.9.2016
Seitenansicht
Blick von Norden. Stand 13.9.2016
Rückansicht
Blick von Osten. Stand 13.9.2016
Seitenansicht
Blick von Süden. Stand 13.9.2016

Die Heidkruger Schleuse 1901

Die Alster
Heidkruger Schleuse, Stauseite mit einem Alsterkahn. Stand Juli 1901
Quelle: Die Alster, Melhop, Wilhelm, Hamburg 1932.
Die Alster
Heidkruger Schleuse, Kolkseite. Stand Juli 1901
Quelle: Die Alster, Melhop, Wilhelm, Hamburg 1932.

Wilhelm Melhop schreibt in seinem Buch Die Alster von 1932:
Die Heidkruger Schleuse ist die oberste der jetzt noch bestehenden Alsterschleusen und wurde 1529, als man den Alster-Trave-Kanal baute, angelegt. Sie wird vom Gebiete des Gutes Borstel begrenzt. Aus den folgenden ist wenig über die Schleuse bekannt; 1771 erfolgte ein Neubau in Holz.

1833 war die Schleuse verfallen; der wegen der Verhandlungen über die Stegener Schleuse aufgeschobene Neubau kam 1834 in Ziegeln zur Ausführung.

Als 1868 die rechtsseitige Kolkvorsetze erneuert wurde, fand man dort im Sande steckend ein in früherer Zeit versunkenes Alsterschiff, dessen Hebung 275 Mark 12 Schilling Kosten verursachte.

Die Stauhöhe der Schleuse beträgt + 23,38 m H.N.; die Tore haben einfache, 1,57 m hohe Schütten, über denen bei der Bergfahrt das Wasser 1/2 Fuß = 14 cm hoch hinwegströmt.

Holzbrücke Alte Schleuse Heidkrug 2007

Frontalansicht
Blick von Westen. Stand 3.10.2007
Seitenansicht
Blick von Süden. Stand 3.10.2007

nach oben |

webdesign: michael rabe, hamburg