Gänsemarkt

Das Lessing-Denkmal auf dem Gänsemarkt.
Das Lessing-Denkmal auf dem Gänsemarkt.

Am Gänsemarkt wurden niemals Gänse verkauft, ja es gab hier noch nicht mal einen Markt – trotzdem heißt der Platz der im 17. Jahrhundert einen Kalkhof beherbergte, seit Anfang des 18. Jahrhunderts Gänsemarkt.

Vermutlich geht der Name auf einen Landbesitzer Ambrosius Gosen zurück und statt Markt hätte es Mark beziehungsweise Gemarkung heißen sollen. Andere Quellen vermuten in der Nähe Weiden vor der Stadt auf die die Gänse zur Futtersuche getrieben wurden.

In jedem Fall wurde zum hundertsten Geburtstag von Gotthold Ephraim Lessing 1881 auf dem Gänsemarkt das Lessing-Denkmal errichtet, nach 1933 entfernt, 1955 wieder aufgestellt und bei der Umgestaltung des Platzes 1986 an seinen heutigen Standort am Eingang der Gerhofstraße versetzt.

nach oben |

webdesign: michael rabe, hamburg