Über das Hamburger Sammelsurium

Das Hamburger Sammelsurium ist eine Sammlung von mehr oder minder interessanten Bemerkungen, Bildern und Geschichten aus- und über Hamburg. Die Einträge folgen keinem festen Schema, sie sind kunterbunt gemischt und kaum sortiert – ein Sammelsurium halt.

Der Ausdruck Sammelsurium stammt übrigens aus der niederdeutschen Küche: Sammelsur war der Ausdruck für eine Suppe aus allem was in der Küche übrig geblieben war, ähnlich der Hamborger Aalsupp. Sammelsur war wohl nicht immer ein kulinarischer Hochgenuss, weshalb der Ausdruck in späterer Zeit auch immer etwas abfällig gemeint war. Zur Endung -ium meint Wikipedia, dass es sich um ein, „wohl hauptsächlich durch norddeutsche Studenten verbreitetes scheingelehrtes latinisierendes Suffix“ handeln würde.

In Meyers Großem Konversations-Lexikon von 1909 ist von zusammengerafftem Zeug die Rede: Sammelsurĭum, Latinisierung von Sammelsur, einem norddeutschen, namentlich Hamburger Gericht, aus sauer zubereiteten Fleischresten verschiedener Art, der Olla potrida der Spanier und dem Potpourri der Franzosen entsprechend, dann soviel wie zusammengerafftes Zeug.

Auch im Idioticon Hamburgense von 1743 ist der Begriff bereits zu finden: „Sammelrasch (al. Sammelsur) allerhand zusammen gerafftes Zeug“.

Alle Inhalte auf diesen Seiten erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit.

Über Konzept, Design, Webdesign und Bilder

Konzept, Design und Logo

Konzept und Design des Hamburger Sammelsuriums ist sich seit den Anfängen treu geblieben: Bereits 2004 ist das Logo mit der bekannte Fahne und dem Hamburger Wappen entstanden. Das Logo wirkt wie handgezeichnet und hat mit seinem, fast provisorischen Charakter, ein ganz eigenes Flair.
Mehr über Logoentwicklung, Logodesign und Illustrationen:
Raben-Design Michael Rabe, Hamburg

Responsives Webdesign

In den Jahren hat das Webdesign des Hamburger Sammelsuriums alle Entwicklungen nachvollzogen, die sinnvoll und die notwendig waren. Von der Einführung tabellenloser Layouts bis zum responsive Webdesign mit der Verwendung von responsive Images. Hier wurde vieles getestet, für gut befunden oder wieder verworfen. Schriftarten, Schriftgröße und Zeilenabstand wurden geändert um den geänderten Lesegewohnheiten entgegenzukommen.
Mehr über responsives Webdesign aus Hamburg:
Webdesign Michael Rabe, Hamburg

Bildbearbeitung und Bildretusche

Selbst sehr gute Bilder können noch verbessert werden. Ein leichter Farbstich, der ausgeglichen sein will, ein paar störende Reflexe die beseitig werden wollen oder die Lichtverhältnisse waren so ungünstig, dass die Schatten zulaufen und die hellen Bereiche auszureissen drohen.
Mehr über gute Bildbearbeitung und Bildretuschen aus Hamburg:
Professionelle Bildretusche Michael Rabe, Hamburg

nach oben |